Erasmus+

 Das  EU-Programm für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport 2014 bis 2020

 Mit ihrem  Programm Erasmus+ will die EU das Kompetenzniveau und die Beschäftigungsfähigkeit junger Menschen verbessern und die allgemeine und berufliche Bildung sowie die Jugendarbeit modernisieren. Das Programm verfügt über ein Budget von 14,7 Milliarden Euro.

Erasmus+ das EU-Programm für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport 2014 bis 2020


Erasmus+ in steirischen Schulen:

Erasmus+ kann vom  Kindergarten bis zur Hochschule in Anspruch genommen werden. Es fördert grenzübergreifende Mobilität und Partnerschaften zwischenBildungs- und Ausbildungsstätten sowie Unternehmen.

Schulbildung

Offen für sämtliche vorschulische Einrichtungen und Schulen aller Schultypen (auch Berufsbildung und Berufsschule)

Personalmobilität - Jobshadowing, Aus-Fort-Weiterbildung, Kongresse, Gastunterricht

Antrag über Schule, kein Antrag für Einzelpersonen. Das Programm zielt auf Qualitätssteigerung, Modernisierung des Unterrichts, Internationalisierung und ist Personalentwicklungsinstrument für Schulleitung und Schulaufsicht. Konsortialprojekte möglich (Schulbehörde und mindestens drei Schulen).

School-to-School Partnerships: Gut geförderte und sehr effiziente Alternative zu Sprachwochen. Thematische Zusammenarbeit mit mindestens einer Schule im europäischen Ausland. Gefördert werden Reise, Aufenthalt für LehrerInnen und SchülerInnen sowie zusätzlich nötige Ausgaben am Schulstandort bzw. im Partnerland. Belohnung für LehrerInnen aus dem Projektmanagementbudget.


Berufsbildung
Antragsstellung  möglich für Berufsbildende Schulen, Organisationen, Vereine, Unternehmen, Behörden, etc.

Auslandspraktikum für SchülerInnen, LehrerInnen, Fachkräfte der beruflichen Bildung

Viele steirische BMHS und BS bieten Auslandspraktikumsprojekte.

Für jene Schulen, die kein eigenes Projekt administrieren möchten, organisiert die Steirische Volkswirtschaftliche Gesellschaft gemeinsam mit dem Land Steiermark Erasmus+ Auslandspraktika unter dem Titel „Young Styrians GO Europe". Das Projekt steht auch Lehrlingen offen.

Auskunft unter youngstyrians@gmail.com (BMHS Ewald Hötzl, Lehrlinge Martin Kahr).

Tipp: Integrieren Sie in Ihre Auslandspraktikumsanträge auch Praktika für Fach-LehrerInnen.

Strategische Partnerschaften

Sie dienen der Qualitäts- und Effizienzssteigerung  im Bereich Berufsbildung. Gefragt sind Austausch bewährter Praktiken, Entwicklung von Curricula, Kooperation zwischen Schulen, Behörden, Firmen, Institutionen.  Ausdrücklich erwünscht sind auch kleinere Projekte. In der Steiermark gibt es dafür noch viel Potenzial.