eTwinning

 Wo sich europäische LehrerInnen austauschen, miteinander lernen, miteinander unterrichten, Materialien und Links sammeln ...

 eTwinning ist…
... Vernetzungsplattform für 500 000 europäische PädagogInnen aus 33 Ländern -mit eTwinningPlus sogar aus 42 Ländern
... Ideenbörse
... Leicht zu bedienende EU-Projektplattform
... Best Practice Börse
... Schulpartnervermittlungsbörse
... Dreh- und Angelpunkt für Fortbildungsangebote in europäischem Projektmanagement und internationaler Schulzusammenarbeit
... Organisator von internationalen Konferenzen
... Bestens gefüllte Toolbox zur Projektabwicklung für ProjektpartnerInnen in strategischen Partnerschaften und Personalmobilitätsprojekten

Wir empfehlen jeder Lehrerin/jedem Lehrer sich auf eTwinning zu registrieren, um die hervorragenden Angebote nutzen zu können. In der Nationalagentur in Wien gibt es geduldige und motivierte AnsprechpartnerInnen bei Problemen.

eTwinning bietet zahlreiche Möglichkeiten© Copyright

eTwinning eignet sich für internationale Projektarbeit, in die auch die SchülerInnen mit eingbunden werden können. Hierbei kann das eTwinning Handbuch des Pädagogischen Austauschdienstes der Kultusminister Konferenz hilfreich sein, das besonders Unterstützung zum TwinSpace - dem virtuellen Klassenzimmmer auf eTwinning - bietet.

Wer sich erst einmal Schritt für Schritt an ein neues eTwinning Projekt heranwagen möchte, kann auf sogennante "Projekt-Kits" zurückgreifen. Das sind Anleitungen zu bereits umgesetzen Projekte die man nun selber wiederholen kann, oder nach belieben abwandeln kann. Auf eTwinning kann man das Angebot an Projekt-Kits nach Unterrichtsfach und Schlüsselkompetenzen filtern, um ein geeignetes Projekt zu finden.

Der Pädagogische Austauschdienst bietet ebenso Projekt-Kits an.


Bei eTwinning - der Gemeinschaft für Schulen in Europa - haben sich heuer bereits über 500.000 Lehrpersonen angemeldet. Die Steiermark liegt bundesweit mit 357 registrierten steirischen eTwinnerInnen an der Spitze. In Ganz Österreich sind 539 LehrerInnen bei eTwinning mit dabei. Die steirischen LehrerInnen haben auf eTwinning heuer 34 Projekte umgesetzt und 20 Personen haben das Angebot genutzt, europaweit zu eTwinning Seminaren zu reisen. 10.869 € Fördermittel sind für eTwinning in die Steiermark geflossen. (Die Zahlen repräsentieren den Zeitraum 01. 01. 2017 bis 21. 11. 2017) (Quelle: eTwinning Österreich, OEAD)


ausgewählte Links:

Neuanfang fördern: Von der Migration zur Integration
Wie kann Integration von jungen Flüchtlingen in der Schule gelingen? Mit welchen besonderen Herausforderungen ist die Schulgemeinde konfrontiert und wie geht sie damit um? Welche pädagogischen Konzepte und Unterrichtsmaterialien haben sich als erfolgreich erwiesen und könnten anderen Schulen als Beispiel dienen? Diese Gruppe soll in erster Linie ein Ort der gegenseitigen Hilfe sein, in dem Schulleitungen und Lehrkräfte Erfahrungen und Materialien austauschen können. Die Gruppe bietet aber auch darüber hinaus die Möglichkeit, Lehrkräfte für Schulprojekte zu finden, an denen Flüchtlingskinder beteiligt sind, z.B. um die deutsche Sprache praktisch anzuwenden.

Schulbibliotheken in der Steiermark
Das ist eine Austauschplattform für steirische SchulbibliothekarInnen. Die TeilnehmerInnen diskutieren Schulbibliothekarische  Themen, stellen sich gegenseitig Materialien zur Verfügung, arbeiten gemeinsam an der Qualität ihrer Angebote, entwickeln neue Ideen. SchulbibliothekarInnen aller Schultypen welcome.

Entrepreneurship in Education
Entrepreneurship education is about enabling young people to develop the skills they need for life and work. These crucial skills are teachable and must be integrated into educational subjects at all levels. How? Let´s enter the Business Incubator, take initiative and together discover the ways how to develop enterprise capabilities of our pupils and ours as well. We will learn from each other a lot and become Teacherpreneurs with positive and active mindset.

In den Fußstapfen des Erzherzog Johann
Das ist die Projektseite für das Erasmus+-Projekt "Innovative Praktiken im Bereich des allgemeinen und fachspezifischen Lesens im europäischen Vergleich".  80 BildungsexpertInnen (LehrerInnen, DirektorInnen, InspektorInnen, NachmittagsbetreuerInnen, LeseexpertInnen, PsychologInnen) aus allen Regionen der Steiermark reisen in kleinen gemischten Gruppen nach Südtirol oder Siebenbürgen zu einem dreitägigen individuellen Jobshadowing, um neue Leselernmethoden zu sammeln. Die von der KPH Graz eigens erstellten Beobachtungsprotokolle, in denen die steirischen Bildungs-Scouts ihre Erfahrungen zum Thema Lesenlernen protokollieren, werden danach wissenschaftlich ausgewertet. Es entsteht eine Sammlung von Leselernmethoden für alle steirischen Schulen.
Das zweite  Ziel ist das gemeinsame Herantasten der teilnehmenden 25 Schulen (VS, NMS) an europäische Bildungskooperation.